Betreuungskosten, Zuschüsse

Vergütung, Zuschüsse, Erstattungen und die Kosten der Betreuung für Eltern

Wenn die gesetzlichen Voraussetzungen vorliegen (§ 18 Abs. 1 KitaG) erhält die Tagespflegeperson finanzielle Mittel für den Lebens- und Erziehungsbedarf des Tagespflegekindes („Erstattung der Aufwendungen“  z. B. für Nahrung, Hygienemittel, Spielzeugergänzung etc.) und ein Entgelt für ihre Betreuungsleistung („Abgeltung des Erziehungsaufwandes“). 

Zusätzlich können Tagespflegepersonen einen Zuschuss zur Altersvorsorge bzw. die Hälfte der Beiträge für die gesetzliche Rentenversicherung beantragen, sofern sie entsprechende Ausgaben dafür nachweisen können.

Die selbständig tätige Tagespflegeperson legt selbst ihren Betreuungssatz fest, derzeit liegen die Empfehlungen zwischen 6 – 7,50 € pro Stunde. Eltern, die bestimmte Bewilligungsvoraussetzungen erfüllen (z.B. Berufstätigkeit oder Ausbildung beider Elternteile oder eines Elternteils bei Alleinerziehenden) erhalten auf Antrag beim Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald eine finanzielle Förderung. Bei Bewilligung des Antrages zahlt das Landratsamt einen Stundensatz von derzeit 5,50 € für unter 3-jährige / 4,50 € für über 3-jährige Kinder an die Tagespflegeperson, so dass die Eltern in der Regel noch eine Zuzahlung bis zum eigentlichen Stundensatz der Tagespflegeperson leisten. Das Landratsamt berechnet gleichzeitig einen Kostenbeitrag, der von den Eltern an das Landratsamt zu entrichten ist.

Eltern von unter 3-jährigen Kinder werden zusätzlich entlastet, indem sogenannte Finanzausgleichsleistungen am Kostenbeitrag kostenmindernd abgesetzt werden. Das bedeutet, dass Eltern eines unter 3-jährigen Kindes bei gleicher Betreuungsleistung einen geringeren Kostenbeitrag zu leisten haben, als Eltern eines über 3-jährigen Kindes.